Freizeittipps

Begeben Sie sich auf Spurensuche in Sachsen-Anhalt.
Natur, Ruhe, Land und Leute, Sitten und Bräuche sowie Tradition und Kultur gibt es zu entdecken.

Die Tipps auf einem Blick

Stiftung Kloster Jerichow
Stiftung Kloster Jerichow
Sie besuchen eine romanische Klosteranlage, mit einem Museum und einer Backsteinausstellung, Veranstaltungen aller Art, Märkte Musikveranstaltungen, einem Klostergartenfest , einem Klostergarten mit Hoch-, Flach-, Gewürz-, Heil- und Nahrungskräutern, einem Klostergartencafé, vorhandenen Ferienwohnungen, Einer Information mit Shop und regionalen Produkten, Gaststätte Klostermahl, Möglichkeiten von Hochzeiten, Tagungen, Brennereiführungen mit Verkostung, mit einem Wander- & Ausflugsstützpunkt, Fahrradverleih, Caravan- und E-Bike-Tankstellen, Erlebnis- & Themengärten, usw..
Zum Anbieter
Verein "Elbaue-Heideregion-Kemberg" e. V.
Verein „Elbaue-Heideregion-Kemberg“ e.V.
WALDHAUS AM BERGWITZSEE- KLETTERPARCOURS AM BILDUNGSZENTRUM Junge und ältere Naturfreunde, auch behinderte Menschen, kommen in unserem barrierefreien Ausstellungs-und Erlebnisbereich voll auf ihre Kosten. Sie können sich in der Mitmachausstellung zu den Themen Wald- Wasser- Mensch aktiv selbst einbringen- eine Spur von sich hinterlassen. Die Ausstellung ist ein lebendiger Ort, die Sinne werden angesprochen, der Faktor „Spaß“ wurde nicht vergessen, Sie werden zur eigenen Aktivität und Urteilsvermögen angeregt. Modelle, benutzergeführte Monitore, Verweil-,Spiel-und Betätigungsmöglichkeiten stehen zum Wissenserwerb zur Verfügung. Ganz neu: Für Familien bieten wir einen Kletter- und Balancierwald, ein Biber-Labyrinth, ein 7-Sinne Lauscher- Baumhaus und einen Aktionsspielplatz als Outdoor-Aktivität an. Vom schönen Bergwitzsee mit seinen zahlreichen Bade-und Sportangeboten liegen wir nur 100 Meter entfernt. Führungen durch die Ausstellung sind möglich! In der Ausstellung gibt es viel zu entdecken: über 80 heimische, präparierte Tiere, Streichelfelle, eine Sammlung von Vogelnestern und Eiern, eine Bienenschaubeute sowie eine umfangreiche Schmetterlingssammlung. Natürlich halten wir auch Informationen zur Geschichte des Muldestausees bereit. Live wird via Kamera in den Horst eines Fischadlers geschaut. Im Außenbereich warten ein Insektenhotel, viele Nisthilfen, ein Feuchtbiotop und ein Barfußpfad auf die Besucher. Der jeweils 1. Sonntag im Monat ist Heidesonntag. Dann bietet die Einrichtung von 11.00 bis 17.00 Uhr zusätzlich Veranstaltungen zu ausgewählten Themen an. In den Schulferien (Sachsen-Anhalt) bieten wir montags bis freitags von 10.00 – 16.00 Uhr ein buntes Programm an.
Zum Anbieter
Paddeltouren auf der Elbe
Paddeltouren auf der Elbe
Herzlich Willkommen in der „Welterbe“ Region! Aktiv entspannen und treiben lassen! Nutzen Sie das Feriendorf am Flämingbad mit seiner günstigen Lage zwischen dem Dessau-Wörlitzer Gartenreich und der Lutherstadt Wittenberg für einen erholsamen Aufenthalt. Mit unserem täglichen Wasserwanderservice können Sie die Elbe und ihre wundervolle Auenlandschaft aus der Paddelboot-Perspektive erkunden. In ca. 4 stunden paddeln Sie gemütlich von der Lutherstadt Wittenberg stromabwärts nach Coswig durch das Biosphärenreservat Mittelelbe. Wir haben für Ihren Aufenthalt den optimalen Paddelabschnitt. Nach einer Einweisung in Paddeltechnik und Handhabung der Boote paddeln Sie mit Wasserwanderkarte stromabwärts auf der Elbe. Sollten Sie für Ihren Aufenthalt auch noch die geeignete Unterkunft suchen, dann könnte unser Feriendorf mit 89 Betten in 19 familienfreundlichen Ferienbungalows am Flämingbad (Naturbad) genau die richtige Wahl sein. Weitere Auskünfte zu unseren Angeboten finden Sie auf unserer Internetseite www.feriendorf-elbe.de . Wir freuen uns auf Sie!
Zum Anbieter
Freizeittipp Haus am See
Informationszentrum für Umwelt und Naturschutz Haus am See
Das HAUS AM SEE  entstand als Lehr-, Bildungs- und Begegnungsstätte in den Jahren 1993/94 am Nordufer des Muldestausees OT Schlaitz und ist eine Einrichtung des Umweltamtes des Landkreises Anhalt-Bitterfeld. Das Umwelt- und Naturschutzzentrum lädt Naturinteressierte jeden Alters herzlich ein. In der Ausstellung gibt es viel zu entdecken: über 80 heimische, präparierte Tiere, Streichelfelle, eine Sammlung von Vogelnestern und Eiern, eine Bienenschaubeute sowie eine umfangreiche Schmetterlingssammlung. Natürlich halten wir auch Informationen zur Geschichte des Muldestausees bereit. Live wird via Kamera in den Horst eines Fischadlers geschaut. Im Außenbereich warten ein Insektenhotel, viele Nisthilfen, ein Feuchtbiotop und ein Barfußpfad auf die Besucher. Der jeweils 1. Sonntag im Monat ist Heidesonntag. Dann bietet die Einrichtung von 11.00 bis 17.00 Uhr zusätzlich Veranstaltungen zu ausgewählten Themen an. In den Schulferien (Sachsen-Anhalt) bieten wir montags bis freitags von 10.00 – 16.00 Uhr ein buntes Programm an.
Zum Anbieter
Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn
Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn
Die Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn ist ein Erinnerungsort der deutschen und europäischen Zeitgeschichte. Sie befindet sich auf dem Gelände der DDR-​Grenzübergangsstelle (GÜSt) Marienborn an der Autobahn Berlin – Hannover. Die GÜSt Marienborn war integraler Bestandteil des nahezu lückenlos überwachten Grenzsicherungssystems der DDR. Wesentlicher Bestandteil der Gedenkstätte ist das Grenzdenkmal Hötensleben, etwa 17 Kilometer südlich gelegen, das die Grenzbefestigungsanlagen der DDR im Zustand von 1989 dokumentiert. Sie haben die Möglichkeit die historischen Orte mithilfe des Besucherleitsystems selbstständig zu erschließen. In der Gedenkstätte Marienborn gibt es darüber hinaus noch die Möglichkeit die permanenten Ausstellungen zur Geschichte des DDR-Zolls und im Besucherzentrum die Ausstellung „Die DDR-​Grenzübergangsstelle Marienborn. Schauplatz des Ost-​West- Konflikts im geteilten Deutschland“ anzuschauen. Die Gedenkstätte bietet nach Voranmeldung Führungen an beiden historischen Orten an. Die Rundegänge dauern etwa 90 Minuten und sind kostenfrei. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage.
Zum Anbieter
„FERROPOLIS, die „Stadt aus Eisen“
„Ferropolis, die „Stadt aus Eisen“
„FERROPOLIS, die „Stadt aus Eisen“, ist ein attraktiver Veranstaltungs- und Ausflugsort auf dem Gelände des Tagebaus Golpa-Nord. Fünf vor der Verschrottung bewahrte Bagger und Absetzer erinnern an eine untergegangene Industrieepoche. Auf einer Halbinsel vor den Toren Gräfenhainichens bilden sie ein einzigartiges Ambiente für Veranstaltungen mit bis zu 25.000 Zuschauern und eine unverwechselbare Landmarke. Bis zu 1000 Bergleute, Männer und Frauen, arbeiteten zu Spitzenzeiten im Tagebau Golpa-Nord. Heute bedeckt der Gremminer See die einstige Baggerwüste. Mittendrin, auf einer Halbinsel, liegt Ferropolis und steckt voller Leben. Seine Arena ist Schauplatz spektakulärer Open-Air-Konzerte. Die 30 KV-Station, vormals Energiezentrale, beherbergt ein Museum der regionalen Bergbaugeschichte. In der ungewöhnlichen Kulisse traten schon viele bekannte Künstler auf, wie zum Beispiel Metallica, die Ärzte, Peter Maffay, Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer, André Rieu und Helmut Lotti. Auch für Festivals und klassische Musikaufführungen ist die Arena bestens geeignet. Die FERROPOLIS GmbH bietet das ganze Jahr über Führungen über die Halbinsel an. Neben Informationen zu Geschichte und Zukunft der Stadt aus Eisen gibt es Erläuterungen zur Funktionsweise der Tagebaugroßgeräte und zur Bergbaugeschichte. Eine besondere Attraktion ist ein Rundgang über ein Tagebaugroßgerät, wo man die faszinierende Technik hautnah erleben und zugleich das Landschaftspanorama genießen kann. In der ehemaligen Elektrostation zeigt eine kleine Ausstellung Exponate zur regionalen Bergbaugeschichte. Besonderer Höhepunkt der Ausstellung ist der Fundplatz eines Waldelefanten. Er lebte vor ca. 120.000 Jahren und wurde im benachbarten Tagebau Gröbern gefunden. Ferropolis ist Station auf der Europäischen Route des Industriellen Erbes. Für die kleinen Besucher gibt es einen Spielplatz mit Schaukel, Rutsche, Klettergerüst und mechanischen Baggern. Die „Osteria“ in der Orangerie lädt von April bis Oktober zum Verweilen, Essen und Trinken ein. Die Flutung der ausgekohlten Grube Golpa-Nord verwandelte die Landschaft seit Anfang des Jahres 2000 in ein Naherholungsgebiet. Seit Ende August 2020 ist der See teilweise zum Baden, Paddeln unmd Tauchen freigegeben.
Zum Anbieter
Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen